Heinrich Böll wird 100 | PREMIERE ANSICHTEN EINES CLOWNS
421
post-template-default,single,single-post,postid-421,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

PREMIERE ANSICHTEN EINES CLOWNS

Jörg Ratjen Foto: Tommy Hetzel

Premiere am 11. Februar 2017  Schauspiel Köln im Programm bis Juli 2017


Das Schauspiel Köln feiert den großen, nie vor der eigenen Angreifbarkeit zurückschreckenden Sohn der Stadt mit einer Reihe von Veranstaltungen. Im Zentrum

steht die Bühnenadaption seines 1963 veröffentlichten Romans ANSICHTEN EINES CLOWN durch den Autor und Regisseur Thomas Jonigk. Das Psychogramm eines Abfälligen in einem Deutschland, in dem die Demokratie noch jung, die Wirtschaft ein Wunder und die Kirche einflussreich war.

Die Premieren-Karten kosten jeweils 22 Euro. Für alle späteren Vorstellungen liegt der Einheitspreis bei 17 Euro.

Schüler, Student, Auszubildender, FSJler oder BFDler (bis 35 Jahre) zahlen Sie nur 7 Euro auf allen Plätzen.

 

Die Beziehung Hans Schniers zu seiner Freundin Marie ist Vergangenheit. Doch er kann sie nicht loslassen. Immer und immer wieder wird er von alptraumhaften Bildern und Figuren seines früheren Lebens heimgesucht. Es wütet in ihm und er wütet mit. Aus der inneren Emigration heraus verteidigt er seine Wertmaßstäbe gegen die bundesdeutsche Restaurationsgesellschaft. Vehement selbstgerecht, wo er Gerechtigkeit fordert.  In zwanghaft wiederkehrenden Erinnerungen arbeitet er sich an der Bigotterie katholischer Funktionäre und Bibelkreis-Laien, der Berechenbarkeit der Kulturbranche oder dem einträglichen Opportunismus der großbürgerlichen Eltern ab. Vor allem seine Mutter, die noch in den letzten Kriegstagen ihre halbwüchsige Tochter „dem Führer opferte“, verkörpert für ihn die kalte und verlogene Nachkriegsgesellschaft. Die Widersprüche im eigenen Handeln vermag Schnier dagegen nicht zu sehen. Noch gelingt es ihm, dem selbsternannten Nonkonformisten, der von ihm kritisierten Gesellschaft eine lebbare Alternative entgegenzusetzen.

Vor hundert Jahren wurde in Köln einer der prägendsten Schriftsteller und unabhängigsten Denker der späteren Bundesrepublik geboren: Heinrich Böll. Das Schauspiel Köln feiert den großen, nie vor der eigenen Angreifbarkeit zurückschreckenden Sohn der Stadt mit einer Reihe von Veranstaltungen. Im Zentrum steht die Bühnenadaption seines 1963 veröffentlichten Romans ANSICHTEN EINES CLOWN durch den Autor und Regisseur Thomas Jonigk. Das Psychogramm eines Abfälligen in einem Deutschland, in dem die Demokratie noch jung, die Wirtschaft ein Wunder und die Kirche einflussreich war.

 

Hans Schnier:  Jörg Ratjen

Marie, Ex-Geliebte von Hans:  Lou Zöllkau

Mutter von Hans: Annika Schilling

Vater von Hans: Stefko Hanushevsky

Prälat Sommerwild / Züpfner:  Mohamed Achour

Kinkel / Kosterer / Zohnerer / Züpfner:   Thomas Brandt

Anna / Frau Fredebeul / Bela Brosens:   Elisa Schlott

Ein Mädchen / Henriette / Ein Junge : N.N.

 

Regie : Thomas Jonigk

Bühne :Lisa Dässler

Kostüme: Barbara Drosihn

Musik: Mathis Nitschke

Licht: Michael Frank

Dramaturgie: Nina Rühmeier

 

Adresse
Depot 2
Schanzenstrasse 6-20
51063 Köln

 

Weitere Informationen auf: http://www.schauspiel.koeln/