Heinrich Böll wird 100 | OLIVER JORDAN: AUGENBLICKE – HOMMAGE À HEINRICH BÖLL
806
post-template-default,single,single-post,postid-806,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

OLIVER JORDAN: AUGENBLICKE – HOMMAGE À HEINRICH BÖLL


Vernissage: 3. Juni 2017 17:00 bis 20:00 Uhr  Finissage: 13.Juni 2017 17:00 bis 20:00 Uhr


Ausstellungeröffnung mit Konzert des amerikanischen Musikers und Songwriters Eric Andersen

Adresse: Kulturkirche Ost,  Kopernikusstraße 34, 51065 Köln-Buchforst

Eröffnung, 3. Juni im Mittelpunkt der Ausstellung „Augenblicke“ wird das von Oliver Jordan im Sommer 2015 in seinem Atelier in der Bretagne auf Pappfetzen gemalte Porträt von Heinrich Böll stehen.

 

Seit der 70igern beschäftigt sich O.J. immer wieder mit Heinrich Böll. Bis heute sind an die 30 Bilder zu dem Thema entstanden.

Nach einer nochmaligen intensiven Beschäftigung mit Heinrich Böll (u.a. der Essaysammlung: Widerstand ist ein Freiheitsrecht, Köln, 2011) und einem regen Austausch mit René Böll destillierte er nach einer längeren Recherche die wichtigsten Grundbegriffe des Denkens von Heinrich Böll heraus. Die zentralen Begriffe wurden dann auf den Bildträger geschrieben und teilweise genauso überarbeitet wie die verschiedenen Fotographien, die, u.a. die Arbeit und das Wirken von Böll illustrieren. Die Anlage des Bildes ist so gewählt, dass im Zusammenklang mit dem benutzten Material u.a. die Ästhetik von Protestschildern vermittelt wird.

 

Das Bild ist also einerseits ein Porträt von Heinrich Böll und seiner Zeit und anderseits ein Aufruf sich zu jeder Zeit Gedanken und Sorgen über die Werte und die Entwicklung unserer Gesellschaft zu machen, die Hände nicht in den Schoß zu legen und die Werte zu verteidigen und weiter zu entwickeln, die ein gemeinsames friedliches und glückliches Leben aller Menschen auf diesem Planeten gewährleisten. Und von Zeit zu Zeit braucht es Menschen, die ihre Popularität in den Dienst dieser Sache stellen, unbeugsam und unbequem bleiben und Mut machen an diesen Werten im zivilen Umgang miteinander, wenn Machtversessenheit diese als vernachlässigungswert empfinden, festzuhalten.

Deswegen gilt nach wie vor: Widerstand ist ein Freiheitsrecht. Das Bild ist all denen gewidmet, die dieses Freiheitsrecht für sich beanspruchen.
https://www.gag-koeln.de/wir-fur-koln/kulturkirche/ 

 

Die Ausstellung ist bereits ab dem ab 31. Mai geöffnet.
Öffnungszeiten Dienstag bis Samstag 17:00 bis 20:00

http://neu.oliverjordan.de/ 

http://www.ericandersen.com/