Heinrich Böll wird 100 | “EINE ÄSTHETIK DES HUMANEN” – LESUNG ZUM 100. GEBURTSTAG VON HEINRICH BÖLL
832
post-template-default,single,single-post,postid-832,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

“EINE ÄSTHETIK DES HUMANEN” – LESUNG ZUM 100. GEBURTSTAG VON HEINRICH BÖLL


31. Mai 2017 Um 19:00 – Käthe Kollwitz Museum


in Zusammenarbeit mit der Bernd Alois Zimmermann Gesellschaft e.V., Erftstadt und KulturSinnForm e.V., München

 

Heinrich Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Im Jubiläumsjahr anlässlich seines 100. Geburtstages lädt das Käthe Kollwitz Museum Köln ein zu einer literarisch-musikalischen Hommage an den Kölner Literaturnobelpreisträger.

Die Schauspielerin Anja Lais liest Texte aus der Frankfurter Poetik-Vorlesung, in der Böll sein künstlerisches Credo entwickelt, sowie aus der zentralen Passage des Romans »Billard um halb zehn«, in der die Mutter des Protagonisten aus der Perspektive des Jahres 1958 heraus das Verhängnis der deutschen Geschichte nachzeichnet: zeitlich ineinanderfließende Rückblenden von Hindenburg über Hitler bis in die Restaurationspolitik der frühen Bundesrepublik.

 

Texte von Christa Wolf und Pablo Neruda sowie die Viola-Sonate »…an den Gesang eines Engels« von Bernd Alois Zimmermann, einem Freund des Schriftstellers, bilden den Epilog.

 

Ausführende: Anja Lais (Sprecherin), Peter Stein (Viola).
Textzusammenstellung:
Gerd Michael Herbig
Kosten:
Eintritt frei

 

http://www.kollwitz.de

http://bernd-alois-zimmermann-gesellschaft.org