Heinrich Böll wird 100 | HEINRICH BÖLLS UND SEINER FAMILIE KAMPF FÜR MENSCHLICHKEIT
980
post-template-default,single,single-post,postid-980,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

HEINRICH BÖLLS UND SEINER FAMILIE KAMPF FÜR MENSCHLICHKEIT

Foto: René Böll, Copyright: Samay Böll

20. Mai 2017 Um 19:00 Uhr


Vortrag am Samstag,

Festsaal, Couven-Museum, Hühnermarkt 17, Aachen

 

Im Rahmenprogramm des Internationalen Karlspreises zu Aachen
Heinrich Böll und seine Familie waren unabhängig im Denken, sie gehörten weder zur Rechten noch zur Linken und konnten sich für die Freiheit verfolgter Menschen sowohl in der UdSSR als auch in Chile glaubhaft einsetzen. „Deswegen“, so Heinrich Bölls Sohn René, „gerieten sie ins Visier der Stasi und des Verfassungsschutzes, der westdeutschen Behörden, Politiker und großer Teile der Presse.“

 

Anlässlich des 100. Geburtstages eines der bedeutendsten deutschen Literaten der Nachkriegszeit berichtet René Böll anhand von Dokumenten und Fotos in einem PowerPoint Vortrag.

 

René Böll (Jg. 1948) lebt und arbeitet als bildender Künstler in Köln. Er ist der Nachlassverwalter seines Vaters und gehörte zu den Mitgründern der Heinrich-Böll-Stiftung.

 

Eintritt: 5 €

 

Vorverkauf: Buchhandlung Backhaus, Jakobstr. 13, 52064 Aachen,

Tel.: 0241/21214; weitere Informationen unter Tel.: 0241/432-4943

 

Veranstalter:

Stadt Aachen in Zusammenarbeit mit Buchhandlung Backhaus und der Karlspreisstiftung.

www.karlspreis.de