Heinrich Böll wird 100 | KÖLSCHE FILMMATINÉE
990
post-template-default,single,single-post,postid-990,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

KÖLSCHE FILMMATINÉE

von links:: Andre Dostojewski, Heinrich Böll, René Böll und unbekannt bei den Recherchen Foto: Raimund Böll, Copyright: Samay Böll

10. Dezember 2017 Um 11:30 Uhr


Heinrich Böll : „F.M. Dostojewski und Petersburg“ (1968)
und „ Die Hülchrather Straße“ (1972)

Sonntag, den 10.12.2017, um 11:30 Uhr
Odeon, Köln, Severinstrasse

 

„ Die Hülchrather Straße“ ( 1972)
1972, 24 Min., Regie: Bernd Schauer

Mit einem persönlichen Blick auf die Hülchrather Straße in Köln porträtiert Heinrich Böll „seine“ Straße im Agnesviertel: es geht um Verkehrsplanung und Hunde, Häuser und Menschen. Der Text ist Grundlage des Films mit Schwarz-Weiß-Fotos von Antonie Richter und Bernd Schauer – eine Entdeckung aus dem Jahr 1972.

Foto & Copyright: Antonie Richter und Bernd Schauer

 

 

Der Dichter und seine Stadt
“F.M. Dostojewski und Petersburg”

Dieser Film wurde 1969 nach Protesten der Sowjetführung nur einmal im WDR gezeigt, und auch nur in einer verkürzten Fassung von 45 Minuten.
Wir zeigen dank der Vermittlung von Peter Kaiser, der seinerzeit die Kamera führte die vollen 60 Minuten.

 

Buch: Heinrich Böll, Erich Kock
Regie: Uwe Brandner
Kamera: Peter Kaiser
60 Minuten / WDR 1968

Odeon Lichtspieltheater, Severinstrasse 81,  50678 Köln
http://www.odeon-koeln.de