Heinrich Böll wird 100 | HEINRICH BÖLL: MAN MÖCHTE MANCHMAL WIMMERN WIE EIN KIND – DIE KRIEGSTAGEBÜCHER 1943-1945
1016
post-template-default,single,single-post,postid-1016,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

HEINRICH BÖLL: MAN MÖCHTE MANCHMAL WIMMERN WIE EIN KIND – DIE KRIEGSTAGEBÜCHER 1943-1945


Erscheint am 5. Oktober 2017


Vorstellung in der Zentralbibliothek Köln am 18. Oktober um 19:00

 

Die Sensation:
bisher unveröffentlichte Tagebücher aus dem Krieg von Heinrich Böll.
Besondere Ausstattung mit Einband in Lederoptik und gesondert aufgebrachten Titelschildern sowie bedrucktem Vorsatz und Lesebändchen.
Durchgehend farbige Faksimileausgabe mit Transkription, Kommentar und Nachwort.

 

Das hat man so noch nicht gelesen: Knapp, assoziativ, stellenweise geradezu lyrisch notiert Heinrich Böll, was ihn in den letzten Kriegsjahren beschäftigt, quält und am Leben hält.Anders als in den Kriegsbriefen, die zusammenhängend beschreiben, was ihm widerfuhr, aber die Zensur passieren mussten, hält er hier stichwortartig fest, was den einzelnen Tag bestimmte und innerhalb der grausamen Kriegsroutine an der Front und in der anschließenden Kriegsgefangenschaft zu etwas Besonderem machte. Fixpunkte dabei sind seine junge Frau Annemarie, die er schmerzlich vermisst, und Gott, den er im Angesicht des Grauens der Schützengräben als Hoffnungsspender und Schutzinstanz anruft. Beeindruckend ist die Intensität dieser skizzenhaften Aufzeichnungen, die zeigen, wie Böll um seelische Integrität und Selbsterhaltung ringt. Geschrieben in der Zeit von der Abreise nach Frankreich  Ende Oktober 1943 über die Verlegung an die Ostfront bis zur Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft im September 1945 – und ungekürzt veröffentlicht.

  • Besondere Ausstattung mit Einband in Lederoptik und gesondert aufgebrachten Titelschildern sowie bedrucktem Vorsatz und Lesebändchen
  • Durchgehend farbige Faksimileausgabe mit Transkription, Kommentar und Nachwort
Copyright: Verlag Kiepenheuer & Witsch

 

Heinrich Böll

Man möchte manchmal wimmern wie ein Kind

Die Kriegstagebücher 1943 bis 1945

ca. 288 Seiten, gebunden

€ (D) ca. 22,00

€ (A) ca. 22,70

ISBN 978-3-462- 05020-2

Verfügbar auch als E-Book

http://www.kiwi-verlag.de