Heinrich Böll wird 100 | VOX HUMANA: DIE “ÄSTHETIK DES HUMANES” BEI HEINRICH BÖLL UND ALOIS ZIMMERMANN MUSIKALISCHE LESUNG ZUM 100. GEBURTSTAG VON HEINRICH BÖLL
1080
post-template-default,single,single-post,postid-1080,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

VOX HUMANA: DIE “ÄSTHETIK DES HUMANES” BEI HEINRICH BÖLL UND ALOIS ZIMMERMANN MUSIKALISCHE LESUNG ZUM 100. GEBURTSTAG VON HEINRICH BÖLL


16. September 2017 Um 19:00 – Anneliese-Geske- Musik- und Kulturhaus, Erftstadt-Liblar


Texte von Heinrich Böll (1917-1985) und Bernd Alois Zimmermann (1918-1970) sowie Solowerke für Viola und Violoncello von Bernd Alois Zimmermann.

Anja Laïs (Rezitation), Peter Stein (Viola), Michael Bach (Violoncello)

Textzusammenstellung: Gerd Michael Herbig

 

In dieser literarisch-musikalischen Hommage an Heinrich Böll werden Ausschnitte aus der Frankfurter Poetik-Vorlesung vorgetragen, in der der Kölner Literaturnobelpreisträger sein künstlerisches Credo entwickelt; außerdem stehen Texte auf dem Programm, in denen Bölls Freund Bernd Alois Zimmermann sein Verständnis von Musik als Zeitkunst und Kunst in der Zeit darlegt:

Geht Böll von einer unabweisbaren geschichtlichen Zeitgenossenschaft aus, so sieht Zimmermann in der Zeit immer eine Totalität der Geschichte als Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges. Sein Schaffen arbeitet daran, diese Totalität als Gleichzeitigkeit sinnlich-musikalisch erfahrbar zu machen. Er prägte dafür den Begriff der „Kugelgestalt der Zeit”. Böll und Zimmermann sind auch in diesem Sinne verbunden: das Humane in der vergehenden Zeit zu bewahren, in der es unterzugehen droht.

Der musikalische Teil umfasst zwei Solowerke Zimmermanns: die Sonate für Viola solo, die den Untertitel „an den Gesang eines Engels” trägt und nachsinnt über die „Grundtatsachen des menschlichen Lebens“ und „all das, was ein Menschenherz bewegt“; sowie die Sonate für Violoncello solo – ein Instrument, das Zimmermann besonders liebte, weil sein Klang für ihn gewissermaßen die „Vox humana“, die menschliche Stimme, verkörperte. In einem pädagogischen Begleitprojekt vertonen Schülerinnen und Schüler der Bernd-Alois-Zimmermann-Musikschule ein Gedicht Heinrich Bölls.

 

http://bernd-alois-zimmermann-gesellschaft.org