Heinrich Böll wird 100 | DIE HUMANE KAMERA HEINRICH BÖLL UND DIE FOTOGRAFIE
1086
post-template-default,single,single-post,postid-1086,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

DIE HUMANE KAMERA HEINRICH BÖLL UND DIE FOTOGRAFIE

Heinz Held, 
Heinrich Böll am Schreibtisch, 1971
Museum Ludwig, Köln
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln
Heinz Held, Heinrich Böll am Schreibtisch, 1971 Museum Ludwig, Köln © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln

1. September 2017 bis 7. Januar 2018


Anlässlich des 100. Geburtstags von Heinrich Böll befragt das Museum Ludwig in seinen neuen Fotoräumen Bölls Verhältnis zur Fotografie und dem Fotografieren – als Person des öffentlichen Lebens, als Gegenstand seiner Betrachtung, als Hilfsmittel für sein literarisches Schaffen und als Motiv in seinen Schriften.

 

Ein Jahr nach Heinrich Bölls Tod, im Jahr 1986, eröffnete das Museum Ludwig im neu errichteten Gebäude. Die Adresse lautet: Heinrich-Böll-Platz. In der Sammlung Fotografie des Museum Ludwig befinden sich zahlreiche Werke, die Heinrich Böll zeigen. Denn als Autor war er selbst begehrtes Motiv der Fotografen. Zu Lebzeiten erschienen zwei Bildbände seiner Porträts, aufgenommen u.a. von Heinz Held. Zu ihm unterhielt Böll eine Freundschaft und ließ sich von ihm auch im privaten Umfeld ablichten, eine durchaus bemerkenswerte Ausnahme, da Böll eher kamerascheu war. Aus dem Nachlass Heinz Helds wird erstmals eine Auswahl seiner Porträts von Böll präsentiert.

 

Heinz Held, 
Heinrich Böll mit Manuskript, 1971
Museum Ludwig, Köln
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln
Heinz Held, Heinrich Böll mit Manuskript, 1971 Museum Ludwig, Köln © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln

In Fotobildbänden erschienen jedoch auch immer wieder Texte von Heinrich Böll, neu verfasste oder wiederverwendete, so zu Chargesheimers Unter Krahnenbäumen, Im Ruhrgebiet (beide 1958) oder Menschen am Rhein (1960). 1964 publizierte Böll im Katalog zur Weltausstellung der Fotografie den Text Die humane Kamera. Darin formulierte er eine Moral der Fotografie: „Wenn technisch perfektes Photographieren in jedermanns Hand gegeben ist, ist Orwells Großer Bruder ja fast allgegenwärtig. (…) Der Sinn dieser Ausstellung könnte darin liegen, Nachdenklichkeit gegenüber dem Photographieren zu erwecken.“ Das Humane, das Menschsein – darin liegt Bölls Interesse in der Literatur wie in der Fotografie. Denn eines sagt er klar: „Ich mache mir nicht viel aus Pracht-Fotobänden.“ Das Sehen war für ihn der zentrale Sinn, um sich die Welt zu erschließen: „(…) ein gutes Auge gehört zum Handwerkszeug des Schriftstellers“ heißt es im Bekenntnis zur Trümmerliteratur (1952). Für seinen Roman Frauen vor Flusslandschaft (1985) bat Böll seinen Sohn René um Fotografien ausgesuchter Orte in Bonn, die dann im Roman beschrieben werden. Aufnahmen und entsprechende Textstellen werden in der Präsentation zusammengeführt.

 

Bölls Verhältnis zur Fotografie kommt ebenso in seinen Romanen und Geschichten über Fotografen und Fotografien zum Ausdruck. Als Motiv und Metapher taucht die Fotografie wiederholt auf, besonders prägnant in Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral (1963). Anhand von etwa 50 Exponaten aus Bildern, Büchern und Texten wird die vielfältige Auseinandersetzung Bölls mit der Fotografie gezeigt.

 

Begleitend erscheint der erste Band einer neuen Publikationsreihe zur Sammlung Fotografie Die humane Kamera. Heinrich Böll und die Fotografie mit ca. 20 Abbildungen und einem Text von Dr. Miriam Halwani.

 

www.museum-ludwig.de

 

Pressekontakte:

Anne Niermann / Sonja Hempel

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Heinrich-Böll-Platz

50667 Köln

Tel + 49 221 221 23491

niermann@museum-ludwig.de

hempel@museum-ludwig.de