Heinrich Böll wird 100 | SONDERPOSTWERTZEICHEN 100. GEBURTSTAG HEINRICH BÖLL
1272
post-template-default,single,single-post,postid-1272,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

SONDERPOSTWERTZEICHEN 100. GEBURTSTAG HEINRICH BÖLL

Gestaltung Postwertzeichen: Prof. Dieter Ziegenfeuter, Dortmund Foto: René Böll © Samay Böll

Erstausgabe 9. Dezember 2017


Am 21. Dezember 2017 wäre Heinrich Böll hundert Jahre alt geworden.

 

Böll war einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren des zwanzigsten Jahrhunderts und wie er selbst sagte gebunden an Zeit und Zeitgenossenschaft, an das von einer Generation Erlebte, Erfahrene, Gesehene und Gehörte.

 

Im Jahre 1972 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Seine Romane, Erzählungen, Essays, Briefe und Interviews sind wichtige Zeugnisse des gesellschaftlichen und politischen Lebens in Deutschland über fast ein halbes Jahrhundert. Sie thematisieren Krieg, Wiederaufbau, Aussöhnung, Restauration und den Aufbruch Deutschlands in eine liberale Demokratie.

 

Bölls großes internationales Ansehen rührte nicht zuletzt von seinem unbestechlichen Engagement für Freiheit und Menschenrechte. Er war ein öffentlicher Intellektueller par excellence und sein Bekanntheitsgrad enorm.

Er setzte sich für Dissidenten in Osteuropa ein und für Flüchtlinge aus Vietnam. Er war ein christlich geprägter Humanist  und ein kreativer, streitbarer Geist. So jemanden wie ihn findet man heute nur selten.

 

Berlin, im Dezember 2017

Bundesminister der Finanzen

Gestaltung Postwertzeichen: Prof. Dieter Ziegenfeuter, Dortmund

Foto: René Böll © Samay Böll

Digitale Illustration: Susanne Wustmann, Dortmund

Text: Bernd Rheinberg, Heinrich-Böll-Stiftung e.V., Berlin