Heinrich Böll wird 100 | Lebenslauf
226
page-template-default,page,page-id-226,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive
 

Lebenslauf

1917

Heinrich Böll wird am 21. Dezember in Köln geboren.

 


1924-1928

Besuch der Volksschule in Köln-Raderthal.

 


1928-1937

Besuch des Staatlichen Kaiser-Wilhelm-Gymnasiums in Köln.

 


1937

Beginn einer Buchhändlerlehre in Bonn, die er wenig später wieder abbricht.

 


1939 – 1945

Soldat der deutschen Wehrmacht.

 


1945

Geburt und Tod des Sohnes Christoph.

 


1947

Geburt des Sohnes Raimund. Als erste Veröffentlichung erscheint die Erzählung »Aus der Vorzeit« am 3. Mai im Rheinischen Merkur.

 


1948

Geburt des Sohnes René.

 


1949

Erster Verlagsvertrag und erste Buchveröffentlichung im Friedrich Middelhauve Verlag: Der Zug war pünktlich.

 


1950

Geburt des Sohnes Vincent.

 


1951

Im Friedrich Middelhauve Verlag erscheint der Kurzgeschichtenband: Wanderer, kommst du nach Spa…

 


1951

Erste Einladung zu einer Tagung der von Hans Werner Richter geleiteten »Gruppe 47« in Bad Dürkheim. Böll erhält den Preis der Gruppe für die satirische Erzählung Die schwarzen Schafe. Bei dieser Tagung lernt er Heinz Friedrich kennen.
Als letzte Publikation im Friedrich Middelhauve Verlag erscheint der Roman Wo warst du, Adam?

 


1952

Heinrich Böll wechselt zum Verlag Kiepenheuer & Witsch.

 


1953

Als erster Roman bei Kiepenheuer erscheint Und sagte kein einziges Wort

 


1954

Umzug der Familie in ein eigenes Haus in Köln-Müngersdorf. Der Roman Haus ohne Hüter wird veröffentlicht.
Erste Reise nach Irland.

 


1955

Das Brot der frühen Jahre wird publiziert

 


1957

Das Irische Tagebuch, dessen einzelne Teile seit 1954 vorabgedruckt worden waren, wird als Buch veröffentlicht.

 


1958

Die Satiresammlung Dr. Murkes gesammeltes Schweigen erscheint.

 


1959

Der Roman Billard um halb zehn wird veröffentlicht.

 


1963

Der Roman Ansichten eines Clowns erscheint

 


1964

Heinrich Böll hält an der Frankfurter Universität seine Poetik-Vorlesung zur »Ästhetik des Humanen« (bei dtv im November 1968 erschienen). Die Erzählung Entfernung von der Truppe wird veröffentlicht.

 


1966

Die Erzählung Ende einer Dienstfahrt wird bei Kiepenheuer & Witsch veröffentlicht.

 


1967

Böll erhält den Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

 


1970

Böll wird zum Präsidenten des PEN-Zentrums der Bundesrepublik gewählt.

 


1971

Der Roman Gruppenbild mit Dame erscheint. Böll wird Präsident des Internationalen PEN.

 


1972

Heinrich Böll wird der Nobelpreis für Literatur verliehen.

 


1974

Die Erzählung Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder: Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann erscheint.

 


1976

Zusammen mit Günter Grass und Carola Stern gibt Heinrich Böll die Zeitschrift L`76 heraus

 


1979

Als Roman des »Deutschen Herbstes« erscheint Fürsorgliche Belagerung

 


1981

Erste große Friedensdemonstration in Bonn, bei der Böll als Redner auftritt.

 


1982

Die Familie gibt die Wohnung in der Hülchrather Straße auf und zieht in die Nähe Kölns, nach Merten. Tod des Sohnes Raimund.

 


1984

Die Stadt Köln erwirbt das Archiv Heinrich Bölls.

 


1985

Heinrich Böll stirbt am 16. Juli in seinem Haus im Eifelort Langenbroich. Postum erscheint Frauen vor Flußlandschaft im Verlag Kiepenheuer und Witsch.